mFUND-Fachaustausch: „Mobilithek – Der neue Nationale Zugangs-punkt zu Mobilitätsdaten“

Moderne, vernetzte Mobilitätsangebote sind heute mehr denn je auf Daten angewiesen. Nachhaltige Verkehrsplanung, gezielte Verkehrssteuerung oder die individuelle Wahl von Verkehrsmitteln können ohne einen verlässlichen Zugang zu Daten, einschließlich Echtzeitdaten, nicht auskommen. Daher entwickelt das BMVI derzeit einen neuen zentralen, einheitlichen und benutzerfreundlichen Zugang zu Mobilitätsdaten: die Mobilithek. Sie soll ab dem kommenden Frühjahr eine zentrale Plattform zum Austausch digitaler Informationen von Mobilitätsanbietern oder Mobilität vermittelnden Unternehmen, Infrastrukturbetreibern und Behörden sowie Informationsanbietern werden. Fragen, auf die während der Veranstaltung eingegangen wird, sind:

  • Wie sieht die Mobilithek aus? Welche Funktionen bietet sie? Wie bediene ich sie?
  • Warum soll/ muss/ darf/ möchte ich Daten über die Mobilithek bereitstellen und was muss ich dafür tun?
  • Welche Datenbereitstellungspflichten gibt es aktuell, wo sind sie geregelt (Stichwort: delegierte Verordnungen zur IVS-Richtlinie, Personenbeförderungsgesetz und Mobilitätsdatenverordnung) und was hat die Mobilithek damit zu tun?
  • Was unterscheidet die Mobilithek vom Datenraum Mobilität und GAIA-X?
  • Werden europäische, bundesweite, landesweite und kommunale Datenportale miteinander verknüpft und wenn ja wie?
  • Ich möchte eigene datenbasierte Anwendungen und Informationsdienste erstellen – bin ich da bei der Mobilithek richtig?

 

Organisator

mFUND-Begleitforschung Move Mobility, iRights.Lab

Ort

Online (via Zoom)

 

Weitere Informationen
Zielgruppen

Projektmitarbeiter:innen aus mFUND-Projekten, Kommunen und kommunale Spitzenverbände, kommunale Verkehrsunternehmen und Verkehrsverbünde, Straßenbau- und Verkehrsbehörden, private Verkehrsunternehmen, Unternehmen aus dem Bereich der Informationsdienstleistungen, Wissenschaftler:innen aus Forschungsinstituten und Initiativen im Bereich Straßen- und Verkehrswesen, interessierte Bürger:innen und Bürger