Was wird gefördert?

Gefördert werden Investive Maßnahmen, Planungen und Konzepte sowie Öffentlichkeitsarbeit für die Mobilität

  • zu Fuß,
  • mit dem Fahrrad (auch mit Elektrounterstützung),
  • und weiteren nicht motorisierten Verkehrsmitteln bzw. Fortbewegungsmöglichkeiten,
  • auch in der Verknüpfung mit dem Bus- und Bahnverkehr.

Förderfähig sind Projekte

  • zur infrastrukturellen Gestaltung der Verkehrswege zur Stärkung der Nahmobilität
  • innovative Modellprojekte
  • die Erstellung von Konzepten und die Planung von Verkehrswegen
  • Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit, sofern diese die Attraktivität des Fuß- und Radverkehrs stärken

Im Vordergrund stehen Projekte, die kurzfristig umgesetzt werden können sowie kleinere Projekte. Die Bagatellgrenze liegt bei 20.000 Euro bei Investitionen und 2.000 Euro für Planungen und Konzepte sowie Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit.

Die Zuwendungen werden als Projektförderung gewährt.

Wer wird gefördert?

  • Hessische Landkreise
  • Hessische Städte
  • Hessische Gemeinden sowie Gemeinde- und Zweckverbände
  • Verkehrs- und Verkehrsinfrastrukturunternehmen soweit diese Unternehmen Aufgaben des öffentlichen Personennahverkehrs erfüllen, für die die Kommunen zuständig sind

Bewilligungsstelle für die Förderung die jeweils zuständige Fachdezernat Verkehrsinfrastrukturförderung Nord oder Süd (FD VIF) bei Hessen Mobil. Weiterführende Informationen und Kontakt finden Sie bei Hessen Mobil.

Fördervolumen: 15,5 Millionen Euro jährlich

Wie wird gefördert?

Die Zuwendungen werden als Projektförderung gewährt. In der Regel wird eine Zuwendung in Höhe von 70 % der zuwendungsfähigen Ausgaben gewährt.

Die Höhe der Zuwendungen richtet sich:

  • Bei Gemeinden sowie Gemeinde- und Zweckverbänden richtet sich der Zuschuss nach deren finanzieller Leistungsfähigkeit sowie nach der Stellung im Finanz- und Lastenausgleich; entsprechend kann der Fördersatz um bis zu 10 % erhöht oder gesenkt werden. Für Projekte mit besonderem Landesinteresse kann eine Anhebung des Fördersatzes um 10 vom Hundert gewährt werden.
  • Bei Verkehrs- und Verkehrsinfrastruktur-Unternehmen ist der Standort des Projekts entscheidend. Sind mehrere Gemeindegebiete beteiligt, wird ein Fördersatz von 70 % gewährt.
  • Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit werden mit bis zu 70 % gefördert.

Die Bagatellgrenze liegt bei 20.000 Euro bei Investitionen und 2.000 Euro für Planungen und Konzepte sowie Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit.

Die Antragstellung kann jederzeit erfolgen. Anträge sind schriftlich mit den erforderlichen Projektunterlagen bei Hessen Mobil einzureichen. Der Vorhabenbeginn darf erst nach Bewilligung des Antrages erfolgen.

Laufzeit
Die bewilligte Zuwendung steht maximal vier Jahre zur Verfügung (Bewilligungszeitraum), danach entfällt der Anspruch auf die restlichen Zuwendungen.

Antragsstelle

Zentrale Anlaufstellen für Förderprogramme im Bereich der Nahmobilität zu Fuß und mit dem Rad sind die beiden Fachdezernate Verkehrsinfrastrukturförderung von Hessen Mobil Straßen- und Verkehrsmanagement:

Fachdezernat VIF Süd – 06151 3306-0, VIFSued@mobil.hessen.de -zuständig in den Kreisen Bergstraße, Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau, Hochtaunus, Main-Kinzig, Main-Taunus, Odenwald, Offenbach, Rheingau-Taunus, Vogelsberg, Wetterau und in den Städten Darmstadt, Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden

Fachdezernat VIF Nord – 0561 7667-0, VIFNord@mobil.hessen.de – zuständig in den Kreisen Fulda, Gießen, Hersfeld-Rotenburg, Kassel, Lahn-Dill, Limburg-Weilburg, Marburg-Biedenkopf, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg, Werra-Meißner und in der Stadt Kassel

Weitere Informationen zur Förderrichtlinie

Fachliche Unterstützung im Bereich der Nahmobilität zu Fuß und mit dem Rad erhalten Kommunen im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen (AGNH): von der Planung von Infrastruktur bis zur Kommunikation Ihrer Erfolge. Die AGNH bietet u.a. mit der Akademie für Nahmobilität die Möglichkeit zur Weiterbildung und für fachlichen Erfahrungsaustausch und informiert hier bspw. auch über aktuelle Förderangebote. Die AGNH bietet Materialien und Hinweise für Kommunen zur Stärkung des Fuß- und Radverkehrs. Das Spektrum reicht von der rad- und fußverkehrsbezogene Öffentlichkeitsarbeit bis hin zu Qualitätsstandards und Musterlösungen.

Den Text der Richtlinie und den zugehörigen Durchführungserlass sowie weitere Hintergrundinformationen sind unter https://www.nahmobil-hessen.de/foerderung/foerdermittel-hessen/ bereitgestellt. Antragsunterlagen stehen unter https://mobil.hessen.de/verkehr zur Verfügung. Dort erhalten Sie auch Informationen über die Zuständigkeitsbereiche der regionalen Kompetenzcenter.

Geltungsdauer

Die Richtlinie ist seit 1. Januar 2017 in Kraft.

 

Hinweis: Es handelt sich hier lediglich um einen Überblick, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Für die Richtigkeit der Angaben, auch auf den fremden Webseiten, übernehmen wir keine Haftung. Weitere detaillierte Informationen können Sie den angegebenen Verlinkungen entnehmen.