Was wird gefördert?

Der Bund fördert nicht investive Vorhaben, die die Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans und die Koordinierung von Radverkehrsmaßnahmen unterstützen.

Die Vorhaben sollen:

  • einen Beitrag zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse für den Radverkehr in Deutschland leisten
  • die nachhaltige Mobilität, beispielsweise durch eine effiziente Verknüpfung mit anderen Verkehrsmitteln sichern
  • Ergebnisse zeigen, die auf vergleichbare Anwendungsfälle übertragbar sind (einmalige oder lokale Aktivitäten sind nicht förderfähig)
  • neue Erkenntnisse bringen

Investive Ausgaben bzw. Kosten können nur gefördert werden, wenn sie von untergeordneter Bedeutung sind.

Wer wird gefördert?

  • Juristische Personen des öffentlichen Rechts
  • Juristische Personen des privaten Rechts, auch in Zusammenarbeit mit Privatpersonen

Wie wird gefördert?

Der Förderung erfolgt mittels einem nicht-rückzahlbarem Zuschuss.

Die Förderquote bei nicht investiven Ausgaben oder Kosten beträgt:

  • Bei juristischen Personen des öffentlichen Rechts: bis zu 80 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben
  • Bei juristischen Personen des privaten Rechts:
    • Für Informations- und Kommunikationskampagnen bis zu 80 %,
      maximal 100.000 Euro je Förderjahr
    • Für technische Innovationen, Forschungs- und Entwicklungsvorhaben,
      Machbarkeitsstudien und sonstige Vorhaben bis zu 50 %
      maximal 200.000 Euro je Förderjahr
    • Bei kleinen und mittleren Unternehmen: bis zu 70 %

Investive Ausgaben oder Kosten können nur gefördert werden, wenn ihr Anteil an der Zuwendung weniger als 20 % beträgt und sie zwingend erforderlich sind.

Vorhaben können ausnahmsweise durch einen Festbetrag gefördert werden, wenn die zuwendungsfähigen Ausgaben oder Kosten für das einzelne Vorhaben nicht mehr als 30.000 Euro betragen.

Antragsstelle beim Bund

Bundesamt für Güterverkehr (BAG)
Werderstraße 34
50672 Köln
Tel.: +49 (0) 221 5776 50 99
E-Mail: nrvp@bag.bund.de
Internet: https://www.bag.bund.de/

Geltungsdauer

Die Richtlinie ist seit 24. Oktober 2017 in Kraft und bis zum 31. Dezember 2020 gültig.

Laufzeit

Bis zu 3 Jahre

 

Hinweis: Es handelt sich hier lediglich um einen Überblick, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Für die Richtigkeit der Angaben, auch auf den fremden Webseiten, übernehmen wir keine Haftung. Weitere detaillierte Informationen können Sie den angegebenen Verlinkungen entnehmen.