Was wird gefördert?

  • Die Errichtung von öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur mit einem oder mehreren
    Ladepunkten
  • Normale Ladeinfrastruktur bis einschließlich 22 Kilowatt
  • Schnelllade-Infrastruktur mit mehr als 22 Kilowatt
  • Der dafür notwendige Netzanschluss und die Montage der Ladestation

Über diesen Förderaufruf sollen auch und vor allem Ladepunkte auf Parkplätzen von Kindertagesstätten, Krankenhäusern und Sportplätzen sowie innerhalb von Stadtteilzentren gefördert werden.

Von der Förderung ausgeschlossen sind Ausgaben für die Planung, den Genehmigungsprozess und den Betrieb.

Wer wird gefördert?

Natürliche und juristische Personen

Wie wird gefördert?

Gefördert werden:

Normalladepunkte bis einschließlich 22 kW mit einem prozentualen Anteil von maximal 40 % bis höchstens 2.500 Euro pro Ladepunkt.

Schnellladepunkte:

  • Weniger als 100 kW mit maximal 50 % bis höchstens 12.000 Euro
  • Ab 100 kW mit maximal 50 % bis höchstens 30.000 Euro

Netzanschlüsse (pro Standort):

  • Niederspannungsnetz: höchstens 5.000 Euro
  • Mittelspannungsnetz: höchstens 50.000 Euro

Modernisierungsmaßnahmen (Aufrüstung und Ersatzbeschaffung) werden mit maximal 40 Prozent gefördert. Die genannten Höchstquoten für Normalladepunkte, Schnellladepunkte und Netzanschlüsse gelten entsprechend.

 

Antragsstelle beim Bund

Bundesamt für Verwaltungsdienstleistungen
Schloßplatz 9
26603 Aurich
Telefon: 04941/602-555
ladeinfrastruktur@bav.bund.de

Geltungsdauer

Die Richtlinie ist seit 15. Februar 2017 in Kraft.

 

Hinweis: Es handelt sich hier lediglich um einen Überblick, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Für die Richtigkeit der Angaben, auch auf den fremden Webseiten, übernehmen wir keine Haftung. Weitere Informationen können Sie den angegebenen Verlinkungen entnehmen.