Was wird gefördert?

Das Land stellt für die Umsetzung eines Maßnahmenpaketes Fördermittel in vielfältigen Bereichen zur Verfügung. Es unterstützt insbesondere bei folgenden Ausgaben:

  • Planungen, eine Strategieentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit, z. B. zur Unterstützung von Standortgemeinschaften und anderen Innenstadtnetzwerken, zur Organisation von Dialogprozesse mit der Bevölkerung oder Strategien für eine integrierte Innenstadtentwicklung
  • Machbarkeitsstudien, zu einzelnen Fragestellungen und Gutachten z.B. zu den Möglichkeiten Immobilien für Wohnen oder für soziale Infrastrukturen anderweitig zu nutzen, leerstehende Kaufhäuser in städtische Logistikzentren umzubauen usw.
  • ein Innenstadtmanagement und fachliche Beratungsleistungen, z.B. für (digitales) Leerstandsmanagement oder Ladenflächenmanagement
  • die Umgestaltung und Möblierung des öffentlichen Raums z.B. für das soziale Miteinander, Gastronomie, Kultur und Gesellschaft; auch für temporäre Maßnahmen
  • Maßnahmen zur Belebung des stationären Einzelhandels
  • Zwischennutzungen wie z.B. Pop-up-Stores, Raum für Kunst und Kultur
  • Vorhaben der Digitalisierung zur Belebung der Innenstädte
  • zeitlich befristete Übernahme von Ausgaben für Teilmieten identitätsstiftender Einzelhändler bis maximal 50% der bisherigen Miete, soweit der Aufwand dafür in einem angemessenen Verhältnis zur nachhaltigen Zielerreichung steht
  • Ausstattungen im Innen- und Außenraum für Handel, Gastronomie und Dienstleistungen
  • Entwicklung und Umsetzung neuer Nutzungskonzepte in untergenutzten Immobilien (z.B. Coworking-Spaces, Maker-Spaces,…)

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind alle Städte und Gemeinden in Hessen. Die hessischen Kommunen können die Fördermittel zusammen mit ihrem Eigenanteil an Dritte weiterleiten.

Wie wird gefördert?

Innenstadtbuget:
Es werden von 80 bis zu 90% der zuwendungsfähigen Ausgaben für Maßnahmen ab 5.000 Euro als nicht rückzahlbare Zuschüsse bereitgestellt. Die abziehbare Vorsteuer ist nicht zuwendungsfähig.
Pro Kommune können bis zu 250.000 Euro Landesmittel für Maßnahmen bereitgestellt werden.

Kommunalpreis:
Zusätzlich zum Innenstadtbuget gibt es die Möglichkeit sich auf den Kommunalpreis für besonders kreative und innovative Lösungsansätze zu bewerben.
Für die drei Gewinner des Kommunalpreises können darüber hinaus bis zu 1.000.000 Euro als anteilige Finanzierung an zuwendungsfähigen Ausgaben an Maßnahmen bereitgestellt werden:

  • 1. Preis: 1.000.000 Euro
  • 2. Preis: 750.000 Euro
  • 3. Preis: 500.000 Euro

Hinweis: Die bereitgestellten Mittel sind bis zum 31.12.2023 durch die Kommunen abzurufen und zweckentsprechend zu verausgaben.

Antragsstelle

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
Referat Städtebau und Städtebauförderung
Kaiser-Friedrich-Ring 75
65185 Wiesbaden

Dr. Annick Leick (Programmverantwortliche)
E-Mail: annick.leick@wirtschaft.hessen.de
Tel.: +49 (611) 815 2864

Geltungsdauer

Die bereitgestellten Mittel sind bis zum 31.12.2023 durch die Kommunen abzurufen und zweckentsprechend zu verausgaben.

Hinweis: Es handelt sich hier lediglich um einen Überblick, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Für die Richtigkeit der Angaben, auch auf den fremden Webseiten übernehmen wir keine Haftung. Weitere detaillierte Informationen können Sie den angegebenen Verlinkungen entnehmen.

Weitere Informationen

210525_pk_zukunftinnenstadt.pdf (hessen.de)

Hinweis: Die dem Programm zugrundeliegende „Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der Attraktivität und Nachhaltigkeit der Innenstädte“ ist derzeit in Vorbereitung. Im Zuge des noch anstehenden Abstimmungsverfahrens sind noch Änderungen an den Förderbestimmungen möglich. Im Vorgriff auf die Veröffentlichung der Richtlinie können die Kommunen bereits ihr Interesse bekunden und die ausgewählten Kommunen die Unterlagen in Vorbereitung auf den Bewilligungsprozess einreichen. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass Förderungen aus diesem Programm nur vorbehaltlich und nach Maßgabe der Richtlinie erfolgen können. Diese wird mit Veröffentlichung im Staatsanzeiger in Kraft treten