Was wird gefördert?

Gefördert werden folgende Fördergegenstände:

  1. öffentlich zugängliche Ladepunkte mit einer maximalen Ladeleistung von mindestens 3,7 Kilowatt bis maximal 22 Kilowatt(Normalladepunkte) sowie
  2. öffentlich zugängliche Ladepunkte mit einer maximalen Ladeleistung von mehr als 22 Kilowatt, an denen ausschließlich das Laden mit Gleichstrom (DC) möglich ist (DC-Schnellladepunkte) sowie
  3. der zu einem geförderten Ladepunkt gehörende Netzanschluss bzw. die Kombination aus Netzanschluss und Pufferspeicher.

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Unternehmen, Städte und Gemeinden, öffentliche Einrichtungen und Privatpersonen.

Wie wird gefördert?

Gefördert werden bis zu 60 Prozent der förderfähigen Kosten.

Die maximale Förderhöhe ergibt sich aus der Höchstquote (maximale Förderquote) auf Basis der förderfähigen Ausgaben, sofern diese nicht bereits durch den Höchstbetrag (maximaler Förderbetrag) gedeckelt wird. Die Höhe des maximalen Förderbetrags und der maximalen Förderquote variieren je nach Fördergegenstand, Bedarfsgebiet und Zugänglichkeit.

Antragstelle beim Bund

Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleitungen (BAV)
Referat III.3 / LIS
Schloßplatz 9
26603 Aurich
Tel.: 04941/602-555
E-Mail: ladeinfrastruktur@bav.bund.de

Geltungsdauer

Diese Förderrichtlinie tritt mit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft und mit Ablauf des 31. Dezember 2025 außer Kraft.

 

Hinweis: Es handelt sich hier lediglich um einen Überblick, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Für die Richtigkeit der Angaben, auch auf den fremden Webseiten übernehmen wir keine Haftung. Weitere detaillierte Informationen können Sie den angegebenen Verlinkungen entnehmen.