Ergebnisse der Umfrage "MARKETING- UND BETEILIGUNGSMETHODEN IN DER NACHHALTIGEN MOBILITÄTSPLANUNG IN HESSEN" verfügbar!

Was macht es für Sie attraktiv, Ihre Mobilität vor Ort mitzugestalten?

Im Rahmen des Projekts „e-smartec“ wurde eine Online-Umfrage durchgeführt, um herauszufinden, wie sich die teilnehmenden hessischen Bürger*innen über Mobilitätsangebote informieren.

In der anonymen, zweiwöchigen Befragung im Dezember wurden die Teilnehmer*innen gefragt, ob sie sich eine stärkere Beteiligung an den Gestaltungs- und Planungsprozessen für ein nachhaltiges Mobilitätsangebot in ihrer Stadt oder Region vorstellen können. Darüber hinaus war das Ziel der Umfrage herauszufinden, wie verschiedene Stakeholder stärker in Beteiligungsprozesse eingebunden werden können.

Die Umfrage beschäftigte sich unter anderem mit den folgenden drei Fragen:

  1. Welche Kanäle und Maßnahmen können genutzt werden, um Bürger*innen verstärkt zu erreichen?
  2. Welche Partizipationsmethoden und -formate sind für die Bürger*Innen ansprechend?
  3. Wie müssen diese Methoden und Formate gestaltet/strukturiert werden, um Bürger*innen stärker einzubinden?

 

Das Land Hessen will bei Mobilitätsthemen unterschiedliche Zielgruppen erreichen. Daher war es wichtig, auch diejenigen in die Befragung einzubeziehen, die besondere Herausforderungen bei ihrer individuellen Mobilität haben. Dies können beispielsweise Menschen sein, die in sozialen Einrichtungen wie Altenheimen, Jugendeinrichtungen oder Behinderteneinrichtungen arbeiten bzw. leben. Mit diesem Ansatz konnte Hessen viele unterschiedliche Bedürfnisse für die Entwicklung zukünftiger Bürgerveranstaltungsformate berücksichtigen.

Um eine hohe Rücklaufquote zu erreichen, hat das Land Hessen umfangreiche Maßnahmen ergriffen. Zum Beispiel wurden Beiträge in sozialen Medien wie Twitter, Facebook und LinkedIn geteilt. Die Internetpräsenzen des FZ-NUM, dem Mobilen Hessen sowie weiterer Projektseiten der HTAI haben auf die Umfrage hingewiesen.  Zudem wurden alle Bürgermeister*innen des Landes angeschrieben, um bei der Streuung der Befragung zu unterstützen. Dadurch zeigten insgesamt über 800 Personen Interesse an der Befragung und füllten sie ganz oder teilweise aus. Ihre Aussagen lieferten Input für die Entwicklung konkreter Maßnahmen zur Steigerung der Bürgerbeteiligung an Mobilitätsplanungsprozessen im Land Hessen.